Archive for July, 2006

Google Permanent

Sunday, July 30th, 2006

Nein, kein neuer Dienst von Google. Eher ein fürchterliches neues Feature der Google Toolbar: Es wird überwacht, ob ein anderes Programm die eingestellte Standardsuchmaschine ändert. Das dürfte der MSN bzw. Yahoo Toolbar nicht gefallen.

Vor allem wird es aber hässlich für den Nutzer: Er installiert die Google Toolbar und bekommst ständig im Hintergrund die Standardsuchmaschine “richtig” eingestellt.

Lesen bildet - auch auf Papier

Monday, July 24th, 2006

Letztens diese beiden Werke nebeneinander bei Dussmann entdeckt (ok, ok, die standen eigentlich übereinander).

DSC00064neu.jpg

Erklärung des SuMa-eV zur Quaero-Initiative

Thursday, July 20th, 2006

Der SuMa-eV begrüßt ausdrücklich, dass mit dem deutsch-französischen Quaero-Projekt

  • die Abhängigkeit Europas vom digitalen Informationsfluss endlich erkannt worden ist, und
  • die Initiative ergriffen wird, Europa zu mehr Unabhängigkeit in der Informationsgesellschaft des 21-ten Jahrhunderts zu führen.

Mit Quaero eröffnen sich neue Möglichkeiten, Alternativen zu schaffen. Hierbei spielen Suchmaschinen als Gatekeeper der Informationsgesellschaft eine zentrale Rolle. Daher sollte es eines der Ziele des Quaero-Projekt sein, Alternativen zu den bisherigen Suchmaschinen zu schaffen und diese qualitativ hochwertig und unabhängig von globalen Quasi-Monopolen zu betreiben.

SuMa-eV verfolgt das Ziel, den freien Zugang zu digitalen Informationsquellen zu gewährleisten und möchte mitwirken, eine dafür optimale technische Infrastruktur zu entwickeln und einzusetzen. Der Pluralismus unserer Gesellschaft sollte sich auch in einer Vielfalt von Informationszugängen wiederspiegeln. Dazu bietet eine dezentrale Informationsinfrastruktur optimale Voraussetzungen. Sie schafft das Potential einer qualitativen Verbesserunng für die Interessen der Nutzer und für die Behandlung der eingebundenen Informationen. Eine solche Infrastruktur hat darüber hinaus auch erhebliche technische Vorteile, die sich aus der inhärenten Redundanz ergeben, die zentrale Systeme nicht bieten können.

SuMa-eV fordert daher, dass im Quaero-Projekt die dezentrale Informationsinfrastruktur Berücksichtigung findet. Diese Infrastruktur erfordert den Einstieg in den Aufbau eines Netzwerks von dezentralen Suchmaschinen in einem Verbund von unterschiedlichen Betreibern aus möglichst vielen gesellschaftlichen Bereichen, die wiederum gesellschaftliche Pluralität spiegeln. Ein solches Netzwerk kann nach dem aktuellen Stand der Technik realisiert werden und sollte umgehend gefördert und aufgebaut werden. Quaero sollte dazu die Basis schaffen, aus der eine selbstorganisierende Fortentwicklung folgt.

Suchprozente

Wednesday, July 19th, 2006

Golem meldet neue Nutzeranteile der Suchmaschinen:

Auch im Juni 2006 konnte Google seinen Anteil am US-Suchmaschinen-Markt weiter ausbauen, vermeldet der Marktforscher comScore. Demnach kam Google im Juni 2006 auf einen Marktanteil von 44,7 Prozent, 0,5 Prozentpunkte mehr als im Mai. Im Juni 2005 lag Google nur bei 36,9 Prozent.

Allerdings konnte auch der zweitplatzierte Yahoo seinen Marktanteil in den USA steigern, von 28,0 Prozent im Mai auf 28,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr musste Yahoo aber Marktanteile abgeben, damals kam das Unternehmen noch auf 30,4 Prozent.

Teure Google-Gesellschaft

Wednesday, July 19th, 2006

Wenn das Internet zunehmend den Alltag dominiert und verändert, wenn sich Wirtschaft und deren Geschäftsmodelle wandeln, dann ist es (leider) nur schlüssig, dass Unternehmen versuchen, hieraus Profit zu schlagen.

Bei der Debatte um Software-Patente erleben wir es ja regelmäßig, dass kleinste Ideen und Programmzeilen geschützt werden sollen, um für Geschäftemacherei herzuhalten. Das Abmahnwesen mancher Rechtsanwälte (s. aktuelle c’t) ist ein anderes leidiges Kapitel.

Mindestens ebenso schwer wiegend wie die Diskussion um die Softwarepatente ist die der Netzneutralität. Es geht dabei um eine grundsätzliche Weichenstellung im Umgang mit dem Internet und den technologischen Innovationen: Sollen sich Netzanbieter den Traffic großer Portale und Unternehmen wie Google, Ebay und Amazon noch einmal zusätzlich honorieren lassen (neben den Kosten, die das Surfen und das Webhosting an sich ja schon kosten)? Sollen Informationen nach ihrer Wertigkeit und nach den finanziellen Möglichkeiten des Senders und Empfängers unterschieden werden?

Vor allem in den Staaten (more…)

Lektüre zum Wochenende

Friday, July 14th, 2006

In der letzten Zeit sind drei Texte erschienen, die ich Euch nicht vorenthalten will. Heute einmal in einer kompakten Presseschau:

Wir glauben an das Gute
- Interview mit Wikipedia-Gründer Jimmy Wales in der Welt

Wikipedia ist zwar als Institution in vielerlei Hinsicht egalitaristisch und basisdemokratisch - aber andererseits sind wir Wikipedianer auch elitär. Wir glauben, daß manche Leute Idioten sind und besser nicht an einer Enzyklopädie mitschreiben sollten.

http://www.welt.de/data/2006/06/26/932122.html

 
55 Ways to Have Fun With Google
Etwas länger dauert die Lektüre des Buches “55 Ways to Have Fun With Google” von Phillipp Lenssen, der auch für das lesenswerte Blog Google Blogoscope verantwortlich zeichnet.

Das Buch mit seinen 220 Seiten ist als klassisches Buch oder PDF-Dokument erhältlich. Zudem steht es unter einer Creative Commons-Lizens, die es erlaubt, die Texte nach Belieben zu verändern und für nicht-kommerzielle Zwecke zu verwenden und zu verbreiten.

 
Die große unerzählte Google-Geschichte
Richtig vom Leder zieht Nordeuropa-KasparChef Phillipp Schneider, der den Werbeumsatz von Google damit in die Höhe treiben will:

Google stellt für kleine und mittlere Unternehmen das Tor zur Welt dar.

Weil per Internet mehr Menschen als mit jedem anderen Medium zu erreichen sind, sollen die Unternehmen gefälligst online werben. Da angeblich 20 Prozent der Medienzeit online verbracht wird (was hier widerlegt wird), sollten die Unternehmen doch bitte schön diese 20 ihres Werbebudgets statt der bisherigen 4 Prozent im Internet investieren.

Wir werden in Deutschland sehr hohe Zuwächse in de Online-Werbung haben. Google wird in Deutschland noch sehr viel Spaß haben, sagt Schindler der FAZ in der Ausgabe vom 12. Juni 2006.

Anscheinend zaubern ihm die vermutlich 200 Millionen Euro Gewinn im letzten Jahr in Deutschland noch kein Lächeln auf die Lippen.

Der Beitrag ist leider mittlerweile kostenpflichtig.

Das Leben geht weiter…

Tuesday, July 11th, 2006

… trotz Internet. Dies ist das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie des Pew Internet & American Life Projects (gelesen bei politik-digital.de).

Die wesentlichen Ergebnisse in poldi-Worten:

  • Das Internet verstärkt soziale Bindungen in einer modernen Gesellschaft und unterstützt die Bildung von „social capital“.
  •  

  • Der einzelne Mensch versucht in seinem Netzwerk für bestimmte Probleme oder Situationen die jeweils geeignete(n) Person(en) zu kontaktieren. Die einseitige Orientierung an (s)einer (traditionellen) Gemeinschaft wird aufgegeben.
  •  

  • Interessanter ist ein anderes Ergebnis der Studie: Internet-Nutzer in den USA haben mehr soziale Bindungen als Nicht-Nutzer.
  •  

  • Die Studie weist nach, dass Internet-Nutzer im Vergleich zu Nicht-Nutzern mit größerer Wahrscheinlichkeit Hilfe bei der Bewältigung ihrer Anliegen bekommen. Im Vorteil sind dabei insbesondere diejenigen, die über viele „significant ties“ verfügen und Kontakt zu Personen aus einer großen Bandbreite von Berufsfeldern haben.

Google - Die Macht einer Suchmaschine (II)

Monday, July 3rd, 2006

Mittlerweile gibt es auf tagesschau.de eine Zusammenfassung der ZAPP-Spezials “Google - Die Macht einer Suchmaschine” mit zahlreichen Interviews.

Guckst du hier: http://service.tagesschau.de/multimedia-box/index.php?id=google

Das Original wird noch einmal am 15.7.2006 ausgestrahlt.