Archive for the 'Yahoo!' Category

Suchprozente

Wednesday, July 19th, 2006

Golem meldet neue Nutzeranteile der Suchmaschinen:

Auch im Juni 2006 konnte Google seinen Anteil am US-Suchmaschinen-Markt weiter ausbauen, vermeldet der Marktforscher comScore. Demnach kam Google im Juni 2006 auf einen Marktanteil von 44,7 Prozent, 0,5 Prozentpunkte mehr als im Mai. Im Juni 2005 lag Google nur bei 36,9 Prozent.

Allerdings konnte auch der zweitplatzierte Yahoo seinen Marktanteil in den USA steigern, von 28,0 Prozent im Mai auf 28,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr musste Yahoo aber Marktanteile abgeben, damals kam das Unternehmen noch auf 30,4 Prozent.

Von China Lernen

Saturday, April 22nd, 2006

Die aktuellen Diskussionen um Googles China-Politik zeigen, welche Rolle Suchmaschinenanbieter für die staatliche Informationskontrolle spielen, namentlich wenn sie ein defacto-Monopol haben, wie heute Google.

Vorweg: Die politisch-moralische Aufregung über Googles Verhalten ist verständlich. „Wir haben ganz einfach keine Wahl“, hat der Google-Chef Eric Schmidt nach einer Meldung der “Welt” unlängst die China-Politik seines Unternehmens legitimiert. Dem kann ethisch leicht begegnet werden: Menschen haben immer eine Wahl. Unternehmen auch. Google ist nicht gezwungen, Märkte um jeden Preis zu erobern. Hinzuzufügen ist allerdings auch, dass andere Portal- und Suchmaschinenbetreiber sich genauso verhalten: „Ungesunde Inhalte“ würde man in Zukunft blockieren, heißt es in einer Erklärung, die 14 Unternehmen kürzlich in China abgegeben haben. Und weiter: „Wir sind eine ernstzunehmende Opposition gegen Online-Inhalte, die die öffentliche Moral, die Kultur und die Traditionen der Menschen in China untergraben“. Besser hätte auch George Orwell die Zurichtung der Wirklichkeit durch Sprachpolitik („Neusprech“) nicht beschreiben können. Die Unternehmen kapitulieren nicht nur vor der Diktatur – sie machen sich auch noch deren Sprache und Wirklichkeitskonstruktion zu Eigen. (more…)

Google makes the world go round?

Saturday, September 10th, 2005

Schneller als von uns zu schaffen gedacht, hat die Universität Freiburg über den informationsdienst wissenschaft (idw) eine Pressemeldung zum Buch und Start dieses Weblogs gepostet veröffentlicht.

Ein Auszug hier im Blog:

Wie wir Wissen verändern, speichern und verbreiten wandelt sich in Zeiten von Google & Co. radikal. Im Sammelband “Die Google-Gesellschaft” ziehen Praktiker, Journalisten und Wissenschaftler Bilanz. Maßgeblich beteiligt am Band sind Nina Degele und Michael Schetsche vom Institut für Soziologie der Universität Freiburg.

Die Mediensoziologin Prof. Nina Degele erklärt in ihrem Buchbeitrag, wie sich die Kompetenzen im Umgang mit den neuen Medien verändern müssen: “Der konsequente letzte Schritt der veränderten Wissensproduktion wird eine dazu passende Vermittlung von Wissen sein. Hier sind gerade auch die Universitäten gefragt.”

Michael Schetsche, Privatdozent am Soziologischen Institut und einer der beiden Herausgeber des Bandes, weist auf generelle Veränderungen hin: “Die entscheidenden sozialen und kulturellen Veränderungen gehen heute von den digitalen Wissensnetzen aus. Wer deren Regeln nicht kennt, wird unweigerlich scheitern - sozial, ökonomisch und politisch.”

Und sein Mitherausgeber, der Berliner PR-Redakteur Kai Lehmann, ergänzt: “Das Internet bietet neue Chancen. Aber nur, wenn wir sie bewusst gestalten, können wir davon profitieren. Sonst marschieren wir geradewegs in eine digitale Wissensödnis.”

Willkommen in der Google-Gesellschaft

Tuesday, September 6th, 2005

Die Google-Gesellschaft ist mehr als ein Buch: Als kontinuierliches Projekt begleitet es den Weg in die digitale Wissensgesellschaft. Mit dem gleichnamigen Buch ist eine erste Bilanz vorgelegt worden.

Weitere Projekte folgen:

  • Ab sofort startet das Blog zum Buch, das Aktuelles, Wissenswertes und Termine rund um die Google-Gesellschaft aufschnappt und eindampft.
  • google-gesellschaft.de, die Website zum Buch, soll um Texte, Interviews und Diskussionen ergänzt werden. Entsprechend sammelt das Blog hierfür Materialien.
  • Die Texte der Google-Gesellschaft werden ein Jahr nach Erscheinen unter Creative Commons-Lizenz gestellt. In einem Wiki werden zentrale Beiträge online gestellt. Gemeinsam können alle Interessierten diese Beiträge weiterentwickeln und an der aktualisierten zweiten Ausgabe mitarbeiten.

Weitere Ideen?